klangräume

Der Symphonie Gong trägt Dich mit einer subtilen Transformationskraft in neue Räume.  Erlaube den Klängen, Dich zu berühren. Du kannst Dich hingeben. Loslassen. 

Der Gong ermöglicht auf simple Weise, eine überdurchschnittlich tiefe Erfahrung zu machen.  

 

"Das große Thema des Gongs ist das Loslassen. Sein Klang hat etwas zersplitterndes, so wie der Verstand im Augenblick des Sterbens zersplittert. Das ist für manche Menschen zunächst erschreckend, aber es bietet eine seltene Möglichkeit: Man kann die Erfahrung machen, dass es möglich ist, im Augenblick des Zersplitterns - im Sterben - entspannt zu bleiben und das alle Beschränkungen, alle Verletzungen und aller Schmerz losgelassen werden kann. Das, was man wirklich ist, ist jenseits davon. Die Essenz des Menschen ist jenseits davon. Die Ressentiments gegen das Sterben -gegen das Loslassen- abzulegen, hilft den Fluss des Lebens zuzulassen - wirklich zu leben."

  

Gong Bad

Nach vorbereitenden Übungen aus dem Kundalini Yoga erlebst du in Shavasana (Rückenentspannungslage) ein Gongbad, dass all Deine Bewusstseinkörper durchspült.

Erlaube tiefes Ein- und Loslassen. 

Sanft, subtil, kraftvoll, energisch, fließend, feurig, kühlend, nährend und liebevoll - Tanja spielt den Gong intuitiv aus dem Herzen. 

Erlaube alle Erwartungen davon tragen zu lassen. Manch ein Zuhörer ist süchtig nach dem White Light, dem höchsten Klang des Gonges, der wie der Klang eines Düsenjetts durch Dich hindurchrauscht. Man einer liebt die leisen Klänge. Erlaube zu Vertrauen, dass immer die Klänge kommen, die in dem Moment richtig sind. 

 

Yin Yoga und Gong

Die meditativen Yin Haltungen wirken in der Tiefe. Du stimulierst Deinen Körper von Innen zum Lebendig Sein. Wir sind es gewohnt ständige äußere Reizen zu verarbeiten und sind somit auf eine Art taub geworden für die Sprache des Körpers. Die langen, entspannt gehaltenen Asanas, unterstützt von den Klängen des Symphonie Gongs geben Dir den Raum für eine liebevolle Begegnung mit Dir selbst. Sanftheit, Offenheit, Freiraum, Entspannung, ein gleichmäßiger Gedankenfluss und Liebe für das was ist darf entstehen.

 

Die Asanas folgen keiner äußeren Form. Die Faszien werden durch Dehnung und Kompression angesprochen und können durchatmen wenn die betroffenen und gegenüberliegenden Muskelgruppen entspannt sind. Dazu suchen wir - gern mit Hilfsmitteln - eine bequeme Körperhaltung, die für mehrere Minuten möglichst Bewegungslos gehalten wird. Die Klänge des Gongs helfen den Gedankenfluss zu beruhigen und durch fluten gleichzeitig den physischen und energetischen Körper und können bewirken, dass Blockaden sich verflüchtigen. 

 

Voraussetzung

Die Gong Meditation ist für jeden geeignet.

Ausgenommen sind Menschen, die unter Alkohol-, Drogen oder Psychopharmaka-Einfluss sind.  

Fragen hierzu kannst Du gern im Vorfeld mit Tanja besprechen.